Marienkrankenhaus Kassel
© 2015 Marienkrankenhaus Kassel
eine Einrichtung der Marienkrankenhaus Kassel gGmbH
Marburger Str. 85, 34127 Kassel
Tel.: 0561 8073 - 0, Fax: 0561 8073 - 4000
E-Mail: info@marienkrankenhaus-kassel.de

Luftnotzentrum

Das Luftnot-Zentrum am Marienkrankenhaus Kassel ist eine hochspezialisierte interdisziplinäre Einrichtung zur stationären Aufnahme von Patienten, die an akuter Luftnot leiden. Das Zentrum ist an der Medizinischen Klinik des Marienkrankenhauses angesiedelt und umfasst derzeit vier Betten, die für invasive und nicht-invasive Beatmung ausgestattet sind. Für eine umfassende interdisziplinäre Diagnostik und Therapie arbeiten erfahrene Beatmungsmediziner, Pneumologen, Kardiologen, Allergologen, Labormediziner und Atmungstherapeuten Hand in Hand.

Leitung des Zentrums  
Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Bastian            Prof. Dr. med. Martin Konermann 

ist Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie, Infektiologie und Intensivmedizin und leitet als Chefarzt die Abteilung für Pneumologie am Marienkrankenhaus Kassel

  ist Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie,
Angiologie, Intensivmedizin, Schlafmedizin
und Somnologie und leitet als Chefarzt die
Medizinische Klinik

Luftnot – was ist das?

Luftnot ist vor Allem eine subjektive Empfindung, die eine organische Entsprechung haben kann, aber nicht muss. Denn neben organischen Ursachen gibt es auch psychische Zustände wie z. B. Angstattacken, die Luftnot auslösen können. In jedem Fall muss die Ursache einer Luftnot abgeklärt werden, da sich dahinter ernste und sogar lebensbedrohende Krankheiten verbergen können.

Luftnot wird von den Betroffenen nahezu immer als sehr bedrohlich empfunden und kann unter Umständen starke Angstzustände verursachen, die eine Luftnot weiter verstärken können. Bis die Ursache einer Luftnot gefunden ist, steht in unserem Zentrum daher immer die schnellstmögliche symptomorientierte Behandlung im Mittelpunkt.

Da Luftnot von den Betroffenen subjektiv empfunden wird, ist es schwer, eine objektive Aussage über die Schwere einer Luftnot zu treffen. Um hier trotzdem zu einer Aussage zu kommen und Umfang und Dringlichkeit einer intensiven Therapie einschätzen zu können, bedienen wir uns der so genannten Borg-Skala, bei der der Patient die subjektiv empfundene Schwere seiner Luftnot angeben kann. 

Ursachen von Luftnot
Luftnot kann vielfältige Ursachen haben. Neben psychischen Ursachen wie Angst oder Panik kommen auch unterschiedlichste organische Auslöser in Frage.

Lungenerkrankungen
Unter den akuten Lungenerkrankungen kann etwa eine Lungenembolie Auslöser für Atemnot sein. Dabei werden Blutgefäße der Lunge durch Blutgerinnsel verstopft, die sich von einer Thrombose beispielsweise in den Beinvenen gelöst haben. Die Lunge kann dann ihre Aufgabe des Gasaustausches nicht mehr erfüllen. Auch andere akute Lungenerkrankungen wie ein Pneumothorax können Atemnot auslösen. Daneben existiert eine Rehe chronischer Lungenerkrankungen wie COPD, die mit Atemnot verbunden sind.

Herzerkrankungen
Akute Herzerkrankungen wie der Herzinfarkt oder seine Vorstufe Angina Pectoris können ebenfalls akute Luftnot auslösen. Auch eine Herzmuskelschwäche oder Herzklappenfehler führen zu Luftnot vor allem unter Belastung. 

Allergien und Infektionen
Akute Infektionen wie eine Lungenentzündung, allergische Reaktionen und schließlich Asthma bronchiale können die Funktion der Bronchen und der Lunge einschränken und Atemnot auslösen.

Weitere Ursachen
Daneben kommen eine Reihe weiterer Erkrankungen wie Blutarmut, Muskelschwund, Erkrankungen der oberen Atemwege, bösartige Veränderungen und schließlich auch Übergewicht als Auslöser für Luftnot in Frage.