• Marienkrankenhaus Kassel
  • Marienkrankenhaus Kassel
  • Marienkrankenhaus Kassel
  • Marienkrankenhaus Kassel
  • Marienkrankenhaus Kassel
  • Marienkrankenhaus Kassel
  • Marienkrankenhaus Kassel
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
  1. 30.07.2020

    Assistenzarzt (m/w/d) für Chirurgie

    Wir suchen zum nächstmöglichen ZeitpunktAssistenzarzt (m/w/d) für ChirurgieStundenumfang: 40...
  2. 27.07.2020

    Geprüfte Qualität der Diabetologie

    Diabeteszentrum im Marienkrankenhaus Kassel ist zertifiziertKassel, 27. Juli 2020: Nun ist es...
  3. 21.07.2020

    Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w/d) Voll- und Teilzeit für den Bereich Endoskopie

    Zur Verstärkung des Teams suchen wir zum nächst möglichen Zeitpunkt einenGesundheits- und...
© 2015 Marienkrankenhaus Kassel
eine Einrichtung der Marienkrankenhaus Kassel gGmbH
Marburger Str. 85, 34127 Kassel
Tel.: 0561 8073 - 0, Fax: 0561 8073 - 4000
E-Mail: info@marienkrankenhaus-kassel.de

Letzte Hilfe

HR-Reihe Lebenserfahrungen zwischen Leben und Tod: Die letzten Helferinnen

Zwillinge im HREs sollte im Leben eine letzte Hilfe geben, es gibt ja auch eine erste. Das meinen die Zwillinge und Palliativschwestern Susanne und Sabine Weingardt aus dem Marienkrankenhaus Kassel. Doch was ist das genau, was ist letzte Hilfe in seiner Gänze?

Eine Frage, die sich die meisten noch nie gestellt haben. In einem Seminar bei den beiden lässt sich das lernen, denn mit guten Helfern an der Seite ist der letzte Weg für alle Betroffenen um Vieles leichter.

Hier der komplette HR-Beitrag: Letzte Hilfe (4)


 

Geprüfte Qualität der Diabetologie

Diabeteszentrum im Marienkrankenhaus Kassel ist zertifiziert

Diabetologie MKH 3Kassel, 27. Juli 2020: Nun ist es offiziell: Das Marienkrankenhaus Kassel hat von der Deutschen Diabetes Gesellschaft, kurz DDG, das Zertifikat „Zertifiziertes Diabeteszentrum DDG – Stationäre Behandlungseinrichtung für Patienten mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes“ erhalten.

Diabetes ist die Volkskrankheit Nr. 1 in Deutschland. Mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland sind betroffen. Sie brauchen fachübergreifende Behandlung in spezialisierten Zentren, Kliniken oder Praxen. Um diese qualitativ hochwertige Versorgung zu gewährleisten, zertifiziert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) die Einrichtungen, die hohe definierte Anforderungen erfüllen. Dies ist dem Marienkrankenhaus Kassel jetzt gelungen.

Dr. Marina Rippl, Oberärztin des Diabeteszentrums, erläutert: „Die Zertifizierung der DDG zeigt uns und unseren Patienten die neue Qualität unserer medizinischen und pflegerischen Versorgung, die wir gemeinsam mit den Ärzten und Pflegeteams leisten.“ „Ich sehe es als Auszeichnung unserer Arbeit der letzten Monate, in denen wir den Bereich neu etabliert haben", fügt der Chefarzt der Abteilung Innere Medizin, Prof. Dr. med. Martin Konermann, hinzu. „Letztendlich ist die Zertifizierung ein Zeichen dafür, dass wir uns am Marienkrankenhaus mit der Stoffwechselerkrankung Diabetes intensiv befassen. Für die an Diabetes erkrankten Patienten bedeutet dies ein besonderes Maß an Sicherheit in der Behandlung.“

Die Zertifizierung unterstreicht das hohe Qualitätsniveau auf dem Behandlungsgebiet der Diabetologie im Marienkrankenhaus.

Um zertifiziert zu werden, müssen definierte Anforderungen erfüllt werden: So ist beispielsweise verpflichtend, eine entsprechende Anzahl an speziell qualifiziertem Personal zu beschäftigen. Im Marienkrankenhaus Kassel steht mit Dr. Marina Rippl (Foto rechts) eine ausgebildete Fachärztin für Diabetologie (DDG und LÄK) zur Verfügung, die mit einem Team, bestehend aus einer Diabetesberaterin, Wundmanagern und dem Pflegepersonal zusammenarbeitet. Regelmäßige Fortbildungsmaßnahmen zum Thema Diabetes gehören für alle Klinikmitarbeiter zum Pflichtprogramm.

Interdisziplinäre Versorgung

Besonders hervorzuheben ist das interdisziplinäre, das heißt fachübergreifende Versorgungskonzept in der Klinik. Es werden also nicht nur Patienten betreut, die wegen des Diabetes stationär aufgenommen werden, sondern insbesondere diejenigen, die wegen anderer Erkrankungen bei uns behandelt werden und den Diabetes sozusagen im Gepäck haben.
Die Abteilung steht außerdem in engem Austausch mit der medizinischen und chirurgischen Fachabteilung, dem im Marienkrankenhaus befindlichen Adipositaszentrum und externen Kooperationspartnern der Bereiche Augenheilkunde, Neurologie, Nephrologie, Psychologie, Gynäkologie, Orthopädie Schuhmacher und einem Gefäßzentrum. Somit verfügt das Diabeteszentrum über vielfältige Möglichkeiten für Diagnostik und Therapie.

Für die Diabetesberaterin Claudia Steinbach (Foto links) stehen die individuelle Beratung und Schulung der Patienten mit Diabetes mellitus im Vordergrund. „Nur wer gut informiert ist, kann die Therapie sicher führen und die richtigen Entscheidungen treffen.“

„Diabetes kann man im klassischen Sinn zwar nicht heilen", erklärt Prof. Konermann. "Aber mit der richtigen medikamentösen Einstellung und entsprechender Schulung können viele Diabetes-Patienten gut und ohne große Einschränkungen leben. Dabei helfen wir.“

Mehr Informationen finden Sie hier: Diabeteszentrum Marienkrankenhaus Kassel


 

Ehre, wem Ehre gebührt!

PD Dr. med. Johannes Heimbucher ist erneut Focus Top Mediziner 2020

Heimbucher PorträtKassel, 16. Juli 2020: Auch diesmal wurde PD Dr. med. Johannes Heimbucher wieder vom Magazin Focus zum Top Mediziner im Bereich Adipositaschirurgie gewählt. Der renommierte Chirurg ist leitender Arzt des Adipositas Zentrums Nordhessen mit Sitz im Marienkrankenhaus Kassel. Seit vielen Jahren ist Dr. Heimbucher in der Chirurgischen Fachgesellschaft für Adipositaschirurgie aktiv und aufgrund seiner hohen Expertise einer der Auditoren des Zertifizierungsprogramms.

"Wir führen seit mehr als zwanzig Jahren alle etablierten Operationen zur Therapie der Adipositas durch und sind selbstverständlich als Kompetenzzentrum für Adipositas- und metabolische Chirurgie zertifiziert", sagt Heimbucher. Uns steht ein qualifiziertes Team aus Ärzten verschiedener Fachrichtungen, Ökotrophologinnen, Ernährungsberatern, Sport- und Psychotherapeuten zur Verfügung, die unsere Patienten nach neuesten Behand¬lungsstandards bei auf Dauer angelegten Behandlung begleiten.
"Die Nachsorge nach einem Eingriff liegt uns besonders am Herzen. Wir arbeiten dabei eng mit Partnern aus allen notwendigen Fachbereichen wie ambulante Psychotherapeuten, Physiotherapeuten, plastische Chirurgen, Sportgruppen, Ernährungstherapeuten etc. zusammen, um Ihren Therapieerfolg dauerhaft zu sichern", betont der Top Mediziner. Diese langjährige, professionelle Arbeit wurde entsprechend gewürdigt. Wir gratulieren herzlich!
 
HINTERGRUND: Das unabhängige Recherche-Institut Munich Inquire Media (MINQ) befragt für Focus Oberärzte und niedergelassene Fachärzte: „Wohin schicken Sie Ihre Patienten?“ Und: „Welcher Kollege leistet in seinem Fachgebiet sehr gute Arbeit?“ Darüber hinaus holen die Rechercheure von allen, die in die nähere Auswahl kommen, weitere Informationen ein: etwa zur Anzahl der Publikationen, zu durchgeführten Studien und zum Behandlungsspektrum der Mediziner.


   

Weitere Beiträge...

Seite 2 von 10