Wichtiges zu Ihrem Aufenthalt

Auch für Personen, deren Anwesenheit medizi­nisch nicht erfor­derlich ist, z. B. Mütter oder Väter, bieten wir die Möglichkeit im Rahmen einer kosten­pflich­tigen Wahlleistung als Begleit­person in unserem Hause zu bleiben. Falls Ihnen der einwei­sende Arzt eine Beschei­nigung über die medizi­nische Notwen­digkeit der Begleitung ihres Angehö­rigen erstellt (z. B. bei Säuglingen oder behin­derten Patienten), dann ist diese Leistung für Sie kostenfrei, da wir mit Ihrer Kranken­kasse abrechnen können. Sollten Sie nähere Auskünfte wünschen, stehen Ihnen unsere Mitar­bei­te­rinnen der Patien­ten­ver­waltung zur Verfügung. 

HINWEIS: SEIT 16. Oktober 2020  GILT EIN BESUCHSVERBOT !

Ausnahmen sind möglich.

Besuchs­be­schrän­kungen

Die wichtigste Info: Besuche sind nur mit Voranmeldung spätestens am Vortag möglich! Telefon­nummern der jewei­ligen Stationen finden Sie unten. Bei Besuchs­stopp gelten die Absprachen mit dem Personal.

Anzahl Besuche: in den ersten sechs Tagen des Aufent­halts insgesamt zweimal, ab dem 7. Aufent­haltstag einmal täglich.
Anzahl Personen: maximal zwei Personen pro Besuchstermin

Kein Zutritt für Besucher

  • mit Atemwegs­in­fek­tionen jeder Schwere.
  • nach Aufenthalt in einem Risiko­gebiet gemäß RKI-Liste innerhalb der letzten 14 Tage.
  • mit Kontakt zu einer mit COVID-19-infizierten oder unter Quarantäne stehenden Person innerhalb der letzten 14 Tage.

Ablauf Termin­vergabe und Besuchs­zeiten: täglich von 9 bis 12 Uhr und 14 bis 19 Uhr
Zeitfenster: Termine je zur vollen Stunde während Besuchs­zeiten, Dauer max. eine Stunde Termin­vergabe: spätestens am Vortag telefo­nisch zwischen 15 bis 18 Uhr auf der Station.

Info für Besucher zum Ablauf Ihres Besuchs

  • Bitte kommen Sie nur zu Ihrem verein­barten Besuchs­termin (möglichst nicht früher), da wir Sie nicht früher ins Haus lassen können.
  • Bitte legen Sie für jeden Besuch neu den von jeder Person einzeln vollständig ausge­füllten „Besucher­nachweis Corona Pandemie“ am Empfang vor. Um Warte­zeiten zu vermeiden, füllen Sie das Dokument bitte möglichst schon zu Hause aus. Sie können das Dokument hier auf unserer Homepage herun­ter­laden oder sich ein leeres Formular im Foyer für Ihren nächsten Besuch mitnehmen: Download Besucher­nachweis Corona Pandemie
  • Bitte geben Sie das von unserem Empfangs­mit­ar­beiter abgezeichnete Dokument im Stati­ons­zimmer ab, bevor Sie das Patien­ten­zimmer betreten.
  • Bitte verlassen Sie das Patien­ten­zimmer pünktlich und unauf­ge­fordert zum Ende Ihres Besuchs­termins, also zur nächsten vollen Stunde.

Hygie­ne­regeln

  • Hände­hy­giene: Desin­fi­zieren der Hände vor Betreten und vor Verlassen des Krankenhauses.
  • Der Mindest­ab­stand von 1,5 Metern ist jederzeit zu beachten – auch zum besuchten Patienten.
  • Durch­gän­giges Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes während des gesamten Aufent­halts im Krankenhaus (Mund und Nase müssen bedeckt sein, kein Ventil, Visier ist nicht ausreichend).
  • Besuche dürfen nur im Patien­ten­zimmer stattfinden.
  • Die Benutzung der Nasszellen im Patien­ten­zimmer ist für Besucher nicht gestattet.
  • Hände­schütteln, Umarmungen oder ähnliches ist untersagt.

Grund­sätz­liche Hinweise zum Besuch

  • Während der Durch­führung pflege­ri­scher Tätig­keiten oder Visiten bitten wir Besucher, das Patien­ten­zimmer zu verlassen. Dies führt nicht zur Verlän­gerung der Besuchszeit.
  • Besuche können aufgrund der jewei­ligen örtlichen Gegeben­heiten, der medizi­ni­schen Bedürf­nisse der Patienten und Mitpa­ti­enten sowie aus organi­sa­to­ri­schen Gründen weiter einge­schränkt werden.
  • Bei Regel­ver­stößen können Besuche abgebrochen und die Personen von weiteren Besuchen ausge­schlossen werden.

Während Ihres Kranken­haus­auf­ent­haltes können Sie aufgrund eventu­eller recht­licher und versi­che­rungs­tech­ni­scher Schwie­rig­keiten nur aus zwingenden Gründen tagsüber beurlaubt werden. Hierzu ist die Geneh­migung des Chefarztes oder Oberarztes bzw. Oberärztin erfor­derlich, in den Beleg­ab­tei­lungen die Geneh­migung des Beleg­arztes.  

Blumen­vasen zum einma­ligen Gebrauch für Schnitt­blumen können in unserem Bistro käuflich erworben werden. Außerhalb der Öffnungs­zeiten erhalten Sie diese bei den Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern an der Pforte. Topfblumen dürfen aus hygie­ni­schen Gründen leider nicht mitge­bracht werden.

Einmal in der Woche, donnerstags nachmittags, kommt der Bücher­wagen auf die Stationen des Marien­kran­ken­hauses, wo Sie kostenlos Bücher ausleihen können. Zurück geben können Sie die Bücher auch über das Pflegepersonal.

In allen Patien­ten­zimmern stehen Flach­bild­fern­seher zur kosten­losen Nutzung zur Verfügung. Es befindet sich an jedem Krankenbett ein Schwes­tern­ruf­gerät, mit dem Sie auch diverse Radio­pro­gramme empfangen können.

Sollten Sie Bedarf an einer podolo­gi­schen Behandlung haben, so können Sie sich gern an Ihr Stati­ons­per­sonal wenden. Die Kranken­schwestern und -pfleger vermitteln Ihnen gern eine Fußpflege, die Kosten dafür müssen Sie jedoch selbst tragen. 

Patienten erhalten kostenlos Tee und Mineral­wasser auf der Station. Im Eingans­be­reich, gegenüber der Patien­ten­auf­nahme, befindet ein Automat für Heißge­tränke und kalte Erfri­schungs­ge­tränke sowie kleine Snacks.  

Unsere Kranken­zimmer sind zweck­mäßig einge­richtet. Wir bitten Sie, nur notwendige Sachen, die Sie während Ihres Aufent­haltes hier benötigen, mitzu­bringen. Natürlich können Sie einige private Sachen mitbringen, die Ihnen die Schaffung einer persön­lichen Atmosphäre ermöglichen.

Unser Küchenteam sorgt täglich für das “Leibliche Wohl” und möchte damit zur Genesung beitragen. Wir bieten eine abwechs­lungs­reiche Speisen­auswahl mit vielen Wahlmöglichkeiten.Täglich werden verschiedene Menüs angeboten, die frisch zubereitet werden, selbst­ver­ständlich auch vegeta­rische Kost oder Gerichte ohne Schwei­ne­fleisch. Die Mahlzeiten können bei uns indivi­duell zusammen gestellt werden. Unser Pflege­per­sonal wird dabei gern behilflich sein. Ärztlich verordnete Diätkost wird speziell nach neuesten Ernäh­rungs­richt­linien von geschulten Diätas­sis­ten­tinnen zubereitet. Sie führen auch indivi­duelle Diätbe­ra­tungen nach ärztlicher Verordnung durch. Für Diabe­tiker bieten wir eine struk­tu­rierte Diabe­ti­ker­schulung an. 

Um den Heilerfolg Ihrer Behandlung nicht zu gefährden, sollten Sie keine anderen Medika­mente, Haus- oder Heilmittel ohne Rücksprache mit dem Belegarzt einnehmen. 

Parkmög­lich­keiten für Sie und Ihre Besucher stehen rund um das Krankenhaus zur Verfügung. Die Rettungswege müssen freige­halten werden.

Post von Angehö­rigen und Freunden bekommt man als Patient sicher gerne.  Mit folgender Anschrift stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Briefe und Postkarten auch unver­züglich zugestellt bekommen:

  • Ihr Name
  • im Marienkrankenhaus Kassel
  • Station (z. B. Station B2)
  • Marburger Str. 85
  • 34127 Kassel

Bitte beachten Sie, dass Waren­lie­fe­rungen, Päckchen und Pakete nicht angenommen werden können.

Briefe und Karten, die Sie selbst verschicken möchten, können in den öffent­lichen Brief­kasten am Haupt­eingang einge­worfen (tägliche Leerung), oder einfach im Stati­ons­zimmer abgegeben werden. Brief­marken können Sie an der Pforte erwerben.

Alkohol und Nikotin beein­träch­tigen den Heilerfolg. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass beides in unserem Haus unerwünscht ist. Das Rauchen in den Kranken­zimmern und auf den Stationen ist auch im Hinblick auf die Gefährdung anderer Patienten grund­sätzlich verboten.

Selbst­ver­ständlich können Sie auch als Selbst­zahler in unserem Krankenhaus aufge­nommen werden, wenn Sie keine Kosten­über­nah­me­er­klärung einer Kranken­ver­si­cherung vorlegen. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass das Krankenhaus gegebe­nen­falls einen Vorschuss verlangt.

Direkt vor dem Haupt­eingang befindet sich ein Taxistand. Falls dort kein Taxi verfügbar sein sollte, ist Ihnen unser Empfangs­per­sonal gern behilflich.

Jedes Zimmer ist mit mindestens einem Telefon ausge­stattet. Diese Telefone werde mit einer Chipkarte aktiviert, d. h. Sie können auch nur dann Gespräche empfangen, wenn Sie eine Chipkarte am Automaten am Haupt­eingang erworben haben. Wenden Sie sich bitte an unsere Mitar­bieter der Pforte und an das Pflege­per­sonal, sie werden Ihnen helfen.

Unser Küchenchef und seine Mitar­beiter möchten Ihnen eine schmack­hafte und abwechs­lungs­reiche Kost bieten. Jeden Tag werden Sie von einer Schwester oder einem Pfleger gefragt, welche Essens­wünsche Sie für den nächsten Tag haben. Sofern Ihnen keine besondere Diät verordnet wurde, bieten wir jeden Tag drei frisch zubereitete Menüs (Vollkost, Schonkost, Diabe­ti­kerkost – auf Wunsch auch gerne vegeta­rische Kost) zur Auswahl. Der Wochen­spei­seplan liegt in Ihrem Zimmer bereit oder kann beim Pflege­per­sonal erfragt werden. Ärztlich verordnete Diätkost wird speziell nach neuesten Ernäh­rungs­richt­linien von geschulten Diätas­sis­ten­tinnen zubereitet. Sie führen auch indivi­duelle Diätbe­ra­tungen nach ärztlicher Verordnung durch. Für Diabe­tiker werden auch struk­tu­rierte Diabe­ti­ker­schu­lungen angeboten.

Für die Zeit, die Sie als Patient im Krankenhaus sind, gelten besondere vertrag­liche Bestim­mungen. Der Vertag kommt zwischen Ihnen und dem Krankenhaus zustande. Diese Rechts­ver­hältnis ist in den Allge­meinen Vertrags­be­din­gungen (AVB)  geregelt. Den vollen Wortlaut der Bedin­gungen und des Entgelt­tarif (inkl. Wahlleis­tungen) können Sie auf der Station oder an der Patien­ten­auf­nahme einsehen, außerdem hängt der “DRG-Entgelt­tarif” am Warte­be­reich vor der Zentralen Patien­ten­auf­nahme öffentlich aus. Gern händigen wir Ihnen ein Exemplar der AVB und des “DRG-Entgelt­ta­rifes” aus.

Diese Bestim­mungen sind für alle Patienten verbindlich.

Wenn Ihr Arzt es erlaubt und sie das Kranken­zimmer verlassen dürfen, können Sie in den Aufent­halts­be­reichen oder in der Eingangs­halle verweilen oder im Garten spazieren gehen. Bitte infor­mieren Sie das Pflege­per­sonal, wenn Sie die Station verlassen.

Wertge­gen­stände und größere Geldbe­träge geben Sie bitte wieder Ihren Angehö­rigen oder Freunden mit. Bei einer Aufbe­wahrung in Ihrem Kranken­zimmer können wir keine Haftung übernehmen. Sie finden in den Patien­ten­zimmern in jedem Schrank einen Safe zu Ihrer persön­lichen Nutzung. Sollte der Safe für Ihre Wertsachen nicht ausreichen, können Sie diese direkt in der Patien­ten­ver­waltung abgeben. Gegen eine Empfangs­be­schei­nigung bewahren wir die Wertsachen auf. Wenden Sie sich bitte vertrau­ensvoll während Ihrer Aufnahme an die Mitar­beiter in der Patientenverwaltung.