Pallia­tiv­me­di­zi­ni­sches Zentrum

Pallia­tiv­me­dizin

Herzlich willkommen im Pallia­tiv­me­di­zi­ni­schen Zentrum des Marien­kran­ken­hauses Kassel!

Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Angehörige,

wenn Sie selber schwer erkrankt sind oder einer Ihrer Angehö­rigen von einer fortge­schrit­tenen Erkrankung betroffen ist, haben Sie viele Fragen und möchten wissen welche Unter­stüt­zungs­mög­lich­keiten es gibt. Werden Sie zusätzlich durch Schmerzen oder andere Beschwerden belastet, fühlen Sie sich mögli­cher­weise sogar hilflos und allein­ge­lassen. Für solche Situa­tionen bietet das Marienkrankenhaus Kassel Pallia­tiv­ver­sorgung an.

Pallia­tiv­ver­sorgung bedeutet für uns eine ganzheit­liche Versorgung, die Körper, Geist und Seele eines schwer erkrankten Menschen gleicher­maßen berück­sichtigt und die Unter­stützung der gesamten betrof­fenen Familie im Blick hat.

Auch wenn eine Erkrankung nicht mehr heilbar ist, gibt es viele Möglich­keiten, um Beschwerden wirkungsvoll zu lindern: In unserer Pallia­tiv­ver­sorgung dürfen Fragen offen gestellt werden und erhalten in Ruhe eine Antwort. Körper­liche Beschwerden werden behandelt, um Lebens­qua­lität und Selbstän­digkeit zu erhalten, und auch Gefühle bekommen bei uns den notwen­digen Raum.
Unser Ziel ist es, Sie mit der Pallia­tiv­ver­sorgung darin zu unter­stützen, trotz einer fortge­schrit­tenen Erkrankung, ein Leben mit möglichst wenig Schmerzen oder anderen belas­tenden Symptomen zu führen und Ihre verblei­bende Lebenszeit nach Ihren Wünschen zu gestalten.

“Auch, wenn wir dem Leben nicht mehr Tage geben können,
so können wir doch den Tagen mehr Leben geben.”

Cicely Saunders

Palliare (latei­nisch) bedeutet wörtlich „den Mantel um jemanden legen“. Im übertra­genen Sinn: ganzheit­liche Fürsorge, die auf die Linderung von körper­lichen Beschwerden, psychi­schen oder sozialen Schwie­rig­keiten und der spiri­tu­ellen Begleitung in einer weit fortge­schrit­tenen Krank­heits­si­tuation mit begrenzter Lebens­er­wartung ausge­richtet ist.

Im Mittel­punkt unseres ganzheit­lichen Behand­lungs­an­satzes stehen unsere Patien­tinnen und Patienten sowie deren Angehörige und Bezugspersonen.
Wenn ambulante Mittel für eine Beschwer­de­lin­derung nicht ausreichen, ist eine Kranken­haus­be­handlung auf der spezia­li­sierten Pallia­tiv­station notwendig und sinnvoll. Patienten, die auf eine stationäre Behandlung angewiesen sind, finden auf unserer neuen, modernen Pallia­tiv­station eine angenehm und wohnlich einge­richtete Umgebung vor. Unsere elf schönen Einzel­zimmer sind speziell auf die indivi­du­ellen Bedürf­nisse schwer­kranker Patienten ausgerichtet.
Gelingt eine gute Linderung der Beschwerden, ist unser Ziel stets die Entlassung unserer Patienten nach Hause. Die Pallia­tiv­station ist ein Ort zum Leben, an dem aber auch das Sterben zugelassen wird, wenn die Zeit dafür gekommen ist.

Unsere Therapie folgt einem ganzheit­lichen Behand­lungs­ansatz, bei dem die multi­modale Therapie körper­licher Symptome – wie z. B. die Schmerz­the­rapie – ebenso wichtig ist wie psycho­so­ziale Unter­stützung, spiri­tuelle Begleitung und ethischen Frage­stel­lungen. Jeder Mensch erhält die gleiche respekt­volle Zuwendung, unabhängig von der Art seiner Erkrankung, seinem Glauben, seiner Weltan­schauung, seinem Alter, seinem Geschlecht, seiner Herkunft, und seiner Vergangenheit.
Dazu führen wir zu Beginn Ihres Aufent­haltes eine Anamnese durch und besprechen dann innerhalb unseres multi­pro­fes­sio­nellen Teams die indivi­duell notwendige Diagnostik und die bestmög­liche Behandlung für Sie. Für jeden unserer Patienten wird ein speziell auf ihn zugeschnit­tener Thera­pieplan festgelegt, der täglich optimal auf Ihre Bedürf­nisse abgestimmt wird.

Neben pallia­tiv­me­di­zi­ni­scher und pallia­tiv­pfle­ge­ri­scher Expertise sowie psycho­the­ra­peu­ti­schen und seelsor­ger­lichen Angeboten bieten wir Ihnen auch:

  • Musik­the­rapie
  • Kunst­the­rapie
  • Physio­the­rapie
  • Aroma­the­rapie

Unter­stützend wirken auch das schöne Ambiente unseres Entspan­nungs­bades oder der Dachter­rasse mit Blick auf den Herkules. Damit wird Lebens­qua­lität trotz schwerster Erkrankung erfahrbar und die Autonomie gestärkt.

  • Rooming-in: Auf der Pallia­tiv­station des Marienkrankenhaus Kassel haben Sie die Möglichkeit, sich als Begleit­person im Zimmer Ihres Angehö­rigen aufnehmen zu lassen und dadurch so intensiv wie möglich an seiner Seite zu sein. Durch Ihre Anwesenheit können Sie Ihren Angehö­rigen in dieser schweren Zeit begleiten, ihm Sicherheit vermitteln und Nähe geben.  Bei Interesse an unserem Rooming-in-Angebot wenden Sie sich gerne an uns.
  • Wir legen großen Wert auf Gespräche mit der Familie und integrieren diese nach Wunsch und Möglichkeit in das pflege­rische Handeln. Dabei entscheiden Sie stets selbst, wie viel Zeit Sie bei Ihrem Angehö­rigen verbringen möchten. Wir – speziell ausge­bildete Pflegende und Ärzte für Pallia­tiv­me­dizin – stehen Ihnen rund um die Uhr unter­stützend zur Verfügung.
  • In unserem gemüt­lichen Sozialraum bieten wir Ihnen die Möglichkeit, mit Ihren Angehö­rigen zusammen zu sein und bei Gelegenheit sogar kleine Famili­en­feiern zu begehen. Der Sozialraum bietet aber auch Gelegenheit, sich mit anderen Angehö­rigen auszutauschen.

Sozial­recht­liche Beratung und Unter­stützung bei organi­sa­to­ri­schen Dingen:

  • durch unseren Sozial­dienst mit Quali­fi­ka­tionen in Palliative-Care und Case Management

Beratung zu Patien­ten­ver­fügung und Vorsorgevollmacht:

  • durch unser multi­pro­fes­sio­nelles Team auf der Palliativstation
  • oder auf Wunsch in Zusam­men­arbeit mit dem ambulanten Hospiz­dienst Kasseler Hospital e. V.

Unser Angebot geht über den Tod hinaus. Wir fühlen uns einem würde­vollen Umgang mit den Verstor­benen und den Hinter­blie­benen verpflichtet, schaffen Raum und Zeit zum Abschied­nehmen und stehen Trauernden als Ansprech­partner zur Verfügung.

Unser multi­pro­fes­sio­nelles Team besteht aus hoch quali­fi­zierten und spezia­li­sierten Mitar­beitern verschie­dener Professionen.

Dieses Team steht Ihnen bei Ihrem Aufenthalt in der Pallia­tiv­station zur Seite:

  • Pflege­fach­kräfte mit der Weiter­bildung „Palliative Care“
  • Pallia­tiv­me­di­ziner und Schmerztherapeuten
  • Seelsorger und Ordensschwestern
  • Musik- und Kunsttherapeutin
  • Psycho­the­ra­peuten
  • Physio­the­ra­peuten mit der Weiter­bildung Palliative Care
  • Sozial­ar­beiter und Case Manager

Dr. med. Nina-Kristin Eulitz
Leitende Ärztin
Pallia­tiv­me­di­zi­ni­sches Zentrum

Natascha Zimmermann
Abteilungsleitung
Palliativstation

Hilke Hollstein
Abteilungsleitung
Ambulante Palliativversorgung

Irina Kowalenko
Koordinatorin
Ambulante Palliativversorgung

Wenn Sie uns unter­stützen möchten, nutzen Sie bitte beigefügtes Spenden-Tool. 

Marienkrankenhaus Kassel gGmbH

Die spezielle Ausstattung und die beson­deren Leistungen im Marien­kran­ken­hauses Kassel sowie auf unserer Pallia­tiv­station und im Palliativ-Team werden durch Spenden ermög­licht, die wir für diesen Zweck dankbar entgegennehmen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!