Demenz­sprech­stunde für Angehörige Demenzkranker

Das Vergessen verstehen.

Demenz­gruppe im Marienkrankenhaus Kassel bietet ab 6. Oktober Demenz­sprech­stunden für Angehörige von Demenzkranken

Eine Demen­z­er­krankung stellt nicht nur die Betrof­fenen selbst, sondern auch ihre Angehö­rigen auf eine harte Probe. Zum einen ist da der Schock über die Diagnose, zum anderen die Trauer. Hinzu kommt, dass der Umgang mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind, oftmals eine Heraus­for­derung für die Angehö­rigen bedeutet. Denn mit der Zeit verändern sich die Persön­lichkeit und somit das Verhalten der Betroffenen.

Fakt ist, dass viele Angehörige, die mit einem erkrankten Famili­en­mit­glied zusam­men­leben, davon profi­tieren, wenn sie gut über das Krank­heitsbild Demenz infor­miert sind und wissen, wo sie Beratung und Hilfe­stel­lungen für den Alltag finden.

Daher bietet die Demenz­gruppe im Marienkrankenhaus Kassel Angehö­rigen von Demenz­kranken am Mittwoch, dem 6. Oktober 2021 eine Demenz­sprech­stunde an. Weitere Sprech­stunden zum Thema Demenz sind, je nach Bedarf, jede Woche mittwochs geplant. Um vorherige Anmeldung telefo­nisch unter T (0561) 8073-1761 oder per Mail unter i.schmitt@marienkrankenhaus-kassel.de wird gebeten.

Unser Angebot:

  • Aktives Zuhören
  • gemeinsam nach Lösungen suchen
  • Schulung im Umgang mit Demenz
  • Was kann ich für mich tun?

Kontakt

Termin­ab­sprache unter:
Ivonne Schmitt
Praxis­an­lei­terin / Demenzcoach
T (0561) 8073-1761
i.schmitt@marienkrankenhaus-kassel.de